Kontrasteinstellung: Farbversion  starker Kontrast, SW 
GebärdenspracheLogo: Leichte Sprache; Rechte: © European Easy-to-Read - Inclusion Europe
Sie sind hier:

Automatenspiele in Kasinos und Spielbanken

Spielbanken sind staatlich. Häufig werden sie auch Kasino genannt, aber dieser Begriff ist nicht geschützt. Auch gewerbliche Spielhallen können sich Kasino nennen.

Mehrere Spielautomaten in einem Kasino

Kleines Spiel und einarmige Banditen

Zu Glücksspielautomaten in Spielbanken gehören die am meisten bekannten „einarmigen Banditen“, aber auch Roulette- und andere Gewinnautomaten. Diese Spielautomaten gehören zum „kleinen Spiel“ und stehen zumeist räumlich getrennt von den anderen Spielangeboten. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Alterskontrolle (je nach Bundesland ist das Mindestalter 18 oder 21 Jahre). Außerdem wird geprüft, ob Spielerinnen und Spieler für das Spielen Öffnet internen Link im aktuellen Fenstergesperrt sind.

Suchtrisiken beim Automatenspiel

Automatenspiele in Spielbanken besitzen unter den legalen Spielen das höchste Suchtpotenzial. Die Spielanreize sind erheblich stärker als bei den Geldspielgeräten mit Gewinnmöglichkeit in den gewerblichen Spielhallen. Der Spieleinsatz bei Spielautomaten variiert zwischen 0,50 € und 250 €. Sie werden mit Hilfe eines Starthebels bedient.

Die Ausspielung erfolgt durch eine bestimmte Symbolkombination von 3-5 rotierenden Walzen. Bei passender Gewinnkombination können Gewinne von über 50.000 € erzielt werden. Es gibt Roulette-Automaten, an denen mehrere Spieler gleichzeitig spielen können.

Ein weiterer Faktor für das hohe Suchtpotenzial von Glücksspielautomaten ist die schnelle Spielabfolge. Genauso wie bei den Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeldspielgeräten suggerieren die Automaten den Spielenden eine mögliche Beeinflussung des Spielablaufs.

Gewinne können unmittelbar wieder investiert werden. Glücksspielautomaten haben also ebenfalls ein kurzes Auszahlungsintervall. Entgegen der immer wieder geäußerten Ansicht von Spielerinnen und Spielern, werden Spielautomaten nicht „lockerer“, je mehr an ihnen gespielt wird. Durch einen Zufallsgenerator werden die Walzen der Spielautomaten so gesteuert, dass die Gewinnchancen bei jedem Spiel gleich sind. Nur der Zufall bestimmt, wo die Walzen stehen bleiben. Ton und Lichteffekte verstärken den Spielanreiz ebenso wie die Möglichkeit besonders hoher Gewinnne. Die Wahrscheinlichkeit, dass Verluste entstehen, die das eigene Vermögen gefährden, ist hier besonders hoch.

Automatenspielein Kasinos, Spielbanken oder auch Spielhallen besitzen ein enormes Suchtpotenzial.

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzurück zur Übersicht

Seite drucken