Kontrasteinstellung: Farbversion  starker Kontrast, SW 
GebärdenspracheLogo: Leichte Sprache; Rechte: © European Easy-to-Read - Inclusion Europe
Sie sind hier:

Sich selbst schützen: Selbstsperre und Fremdsperre

Seit 01.07.2012 gilt in Deutschland der 1. Glücksspieländerungsstaatsvertrag (1. GlüÄndStV). Ein wesentliches Ziel auch des neuen Vertrags ist es, Glücksspielteilnehmende besser vor den Öffnet internen Link im aktuellen FensterGefahren des Glücksspiels zu schützen. Hierzu zählt z.B. die Möglichkeit, sich für bestimmte Glücksspiele sperren zu lassen. Diese Sperre verhindert den Zugang zu allen Glücksspielen, die in den staatlichen Spielbanken angeboten werden, z.B. Öffnet internen Link im aktuellen FensterRoulette, Öffnet internen Link im aktuellen FensterGlücksspielautomaten, Öffnet internen Link im aktuellen FensterKartenspiele wie Poker, Black-Jack etc. Unter diese Sperre fallen auch die staatlich angebotenen Glücksspiele Öffnet internen Link im aktuellen FensterOddset, Toto und Keno, da sie häufiger als zweimal pro Woche veranstaltet werden.

Selbstsperre

Eine Selbstsperre gilt bundesweit und ist unbefristet, läuft aber mindestens ein Jahr. Der Antrag ist persönlich bei einer Lotto-Annahmestelle, der Rezeption einer Spielbank oder einer Zentrale der Lottogesellschaften zu stellen.

Fremdsperre

Unter bestimmten Voraussetzungen können auch Angehörige und andere eine so genannte Fremdsperre beantragen. Zu den Voraussetzungen gehören z.B. das Vorliegen einer Glücksspielsucht oder Überschuldung mit existenziellen Auswirkungen auf die Familie.

Diejenigen, die den Antrag auf Fremdsperre stellen, müssen die Notwendigkeit der Sperre mit entsprechenden Nachweisen, wie z.B. Kontoauszügen, belegen. Die betroffene Person wird nach Antragseingang von dem jeweiligen Glücksspielanbieter zu einer Stellungnahme aufgefordert. Der Glücksspielanbieter entscheidet dann, ob er aufgrund des Antrags auf Fremdsperre den Betroffenen von der Teilnahme an den Glücksspielen ausschließt. Die Formalitäten sind ansonsten mit denen der Selbstsperre vergleichbar.

Weitere Informationen zur Selbst- und Fremdsperre findet man im Internet z.B. auf den Websites der Öffnet externen Link in neuem FensterLandesfachstelle NRW, der Öffnet externen Link in neuem FensterLottogesellschaften oder auf den Websites der Spielbanken. Die jeweiligen Anträge können Sie sich bei der Lottogesellschaft oder der Spielbank ihres Bundeslandes herunterladen. Hier finden Sie die Anträge: Leitet Herunterladen der Datei einSelbstsperre Leitet Herunterladen der Datei einFremdsperre.

Für die Nutzung der gewerblichen Geldspielautomaten in Spielhallen und im Gastronomiebereich gibt es kein vergleichbares Sperrsystem. Hier ist man auf die Mithilfe der einzelnen Betreiber angewiesen. Es kann nur ein selbsterteiltes Hausverbot angestrebt werden, was einzeln in jeder Spielhalle gestellt werden muss. Sie hat keine verbindliche Wirkung.

Eine Selbst- oder Fremdsperre stellt einen ersten Schritt dar, Probleme mit dem Glücksspielen in den Griff zu bekommen. Der zweite Schritt ist, dass Spielende eine Entscheidung treffen müssen, ob sie weiterführende Hilfen in Anspruch nehmen möchten. Solche Hilfen können Spielende bei einer Einstellungs- und Verhaltensänderung unterstützen. Unter Öffnet internen Link im aktuellen FensterHilfe und Unterstützung finden Sie Erläuterungen zu den verschiedenen Hilfsangeboten.

Seite drucken