Kontrasteinstellung: Farbversion  starker Kontrast, SW 
GebärdenspracheLogo: Leichte Sprache; Rechte: © European Easy-to-Read - Inclusion Europe
Sie sind hier:

Herzlich willkommen!

Logo: Leichte Sprache; Rechte: © European Easy-to-Read - Inclusion Europe"

Sie sind auf der Internet-Seite
www.spielen-mit-verantwortung.de

Die Internet-Seite ist von der
Bundes-Zentrale für
gesundheitliche Aufklärung

Hier gibt es:
Infos
über Glücks-Spiele.
Zum Beispiel Lotto.
Und was man machen kann:
Wenn man nicht mehr
mit Glücks-Spielen aufhören kann.

Hier gibt es Infos in Leichter Sprache
über die Internet-Seite

www.spielen-mit-verantwortung.de

eine Gruppe von Menschen

Die Bundes-Zentrale für gesundheitliche Aufklärung

Die Gesundheit ist für alle Menschen wichtig.
Sie können viel machen:
Damit Sie gesund bleiben.
Viele Ämter helfen in Deutschland.
Auch die Bundes-Zentrale
für gesundheitliche Aufklärung
.
Das kurze Wort dafür ist: BZgA.
So spricht man das: bee zett gee a.
Gesundheitliche Aufklärung ist schwere Sprache.
Das heißt in Leichter Sprache:
Infos
über die Gesundheit.Und was Sie für Ihre Gesundheit
machen können
.

Eine Frau sitzt an einem Spieltisch und spielt Karten

Infos über Glücks-Spiele

Die Internet-Seite ist für Erwachsene.
Sie finden dort Infos über Glücks-Spiele.
Das heißt:
Sie spielen zum Beispiel
das Karten-Spiel Poker im Internet.
Oder Sie wetten auf ein Fuß-Ball-Spiel.
Welche Mannschaft gewinnt.
Das nennt man Glücks-Spiel.
Weil: Sie müssen Glück haben.
Damit Sie gewinnen.

Sie müssen für Glücks-Spiele Geld bezahlen.
Wenn Sie gewinnen: Sie bekommen Geld.
Wenn Sie verlieren:
Sie verlieren dann auch das Geld.
Nur Erwachsene dürfen Glücks-Spiele spielen.
Glücks-Spiele sind ab 18 Jahre.

Wenn Sie zu viel spielen:
Sie können vielleicht nicht mehr aufhören.
Sie haben dann eine Glücks-Spiel-Sucht.
Man sagt auch: Sie sind süchtig.
Eine Sucht gibt es auch:
Wenn ein Mensch zu viel raucht.
Oder zu viel Alkohol trinkt.
Eine Sucht ist eine Krankheit.
Deshalb: Man muss vorsichtig sein.
Damit man keine Sucht bekommt.

Lotto

Die BZgA arbeitet mit Partnern zusammen.
Damit alle Menschen
Infos über Glücks-Spiele bekommen.
Die Partner heißen: Gesellschaften
des Deutschen Lotto und Totoblocks
.
Das kurze Wort dafür ist: DLTB
So spricht man das: dee el tee bee.
Bei der DLTB kann man
Wetten oder Glücks-Spiele machen.

Sie können die Internet-Seite so benutzen

Auf der Internet-Seite
www.spielen-mit-verantwortung.de
Ganz oben links
:
Sie sehen ein Bild.
In dem Bild steht: SPIEL NICHT BIS
ZUR GLÜCKSSPIELSUCHT.

Rechts daneben steht:
Schriftgröße
und a- a und A+
Wenn Sie auf
a- oder A+ klicken:
Sie können
die Schrift von der Seite
größer
machen.
Oder kleiner.
Bei a wird alles in der normalen Größe angezeigt.

Screenshot: Ändern der Schriftgröße

Ganz oben rechts:
Sie sehen ein kleines Telefon.
Daneben steht eine Telefon-Nummer.
Sie können die BZgA anrufen.
Wenn Sie eine Frage über
ein Glücks-Spiel haben.
Oder wenn Sie mit dem Spielen
nicht aufhören können.
Das Anrufen kostet nichts.
Und Sie müssen nicht sagen: Wie Sie heißen.

Screenshot: Nummer des Beratungstelefons

Ganz rechts auf der Seite:
Sie sehen 3 gelbe Kästen.
Wörter mit Pfeil
sind in den Kästen.
Sie können auf die Wörter klicken.
Sie bekommen dann mehr Infos.

Screenshot: 3 Kästen rechts

Sie klicken auf Zum Selbsttest.
Sie können einen Test machen.
Sie wissen dann:
Sie spielen zu viel Glücks-Spiele.
Oder: Sie spielen nicht zu viel.

Symbol für Online-Beratung

Sie klicken auf Zur Chat-Sprechstunde.
So spricht man das: schät.
Sie sehen dann eine neue Internet-Seite.
Sie können dort mit der BZgA
Nachrichten schreiben
.
Die BZgA hilft Ihnen: Wenn Sie Fragen
zu Glücks-Spielen haben.
Sie können dann mit der BZgA schreiben:
Jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr.
Sie klicken auf Zur Online-Beratung.
So spricht man das: on lein.
Sie sehen dann eine neue Seite.
Sie können dort bei einem Programm mitmachen.
Mit dem Computer.

Bild einer Computermaus

Das heißt: Die BZgA hilft Ihnen.
Wenn Sie aufhören möchten.
Mit dem Glücks-Spiel.
Und wenn Sie das nicht alleine schaffen.
Die BZgA hilft Ihnen 4 Wochen lang.
Sie müssen sich für das Programm anmelden.
Das kostet nichts.

Ganz unten rechts auf der Seite:
Sie sehen 4 Wörter

Sie können auf die Wörter klicken.
Zum Beispiel:
Sie klicken auf Impressum.
Sie sehen dann:
Wer hat die Internet-Seite gemacht.

Screenshot der Fußzeile

Oder sie klicken auf Datenschutz.

Hier steht:
Die BZgA gibt Ihre Daten
nicht an andere Leute
.
Sie sind damit geschützt.
Daten sind zum Beispiel:
Ihr Name.
Oder Ihre Adresse.

So bekommen Sie Infos über die Themen:

Auf der linken Seite von der Internet-Seite:
Sie sehen 9 Wörter.
Das sind die Themen von der Internet-Seite.

Oder sie klicken auf Datenschutz.

Hier steht:
Die BZgA gibt Ihre Daten
nicht an andere Leute
.
Sie sind damit geschützt.
Daten sind zum Beispiel:
Ihr Name.
Oder Ihre Adresse.

Es gibt Infos über diese Themen:

Thema 1: Startseite

Sie klicken auf Startseite.
Sie kommen immer zurück
auf die Start-Seite.
Das ist die 1. Seite von der Internet-Seite.

Screenshot der Seitennavigation

Es gibt diese Themen:

- Startseite
- News
- Glücksspiele
- Glücksspielsucht
- Hilfe und Unterstützung
- Hilfe für Angehörige
- Rechtliches
- Infomaterial
- Kontakt

Wenn Sie auf ein Thema klicken:
Sie sehen eine neue Seite.
Sie können dort Infos über das Thema lesen.

Sie haben auf ein Thema geklickt.
Bei manchen Themen:
Sie sehen neue Wörter unter dem Thema.
Die Wörter sind grau.
Wenn Sie auf die Wörter klicken:
Sie bekommen mehr Infos.

Screenshot: Untermenus
Bildsymbol eines Hauses

Sie können Infos über diese Themen bekommen:

Es gibt Infos über diese Themen:

Thema 1: Startseite

Sie klicken auf Startseite.
Sie kommen immer zurück
auf die Start-Seite.
Das ist die 1. Seite von der Internet-Seite.

Bild einer Zeitung

Thema 2: News

Sie klicken auf News.
So spricht man das: njus.
Das ist Englisch.
Das heißt auf Deutsch: Nachrichten.
Sie bekommen dann aktuelle Infos
über das Thema Glücks-Spiel.

Bild eines Lottoscheins

Thema 3: Glücksspiele

Sie klicken auf Glücksspiele.
Sie bekommen dann Infos über
Glücks-Spiele.

Zum Beispiel: Lotto.
Oder Rubbel-Lose.

Sie können auch Infos bekommen:
Wie spielt man richtig.
Was muss man beachten:
Damit man keine Sucht bekommt.

Eine Frau sitzt an einem Spieltisch

Thema 4: Glücksspielsucht

Sie klicken auf Glücksspielsucht.
Sie können dann lesen:
Warum wird man vielleicht süchtig.
Was ist Glücks-Spiel-Sucht.
Und wie verändert man sich:
Wenn man süchtig ist.

2 Personen sitzen an einem Tisch und reden

Thema 5: Hilfe und Unterstützung

Sie klicken auf Hilfe und Unterstützung.
Wenn Sie süchtig sind:
Sie können Hilfe bekommen.
Damit Sie aufhören können.
Mit dem Spielen.
Sie bekommen auf der Seite Infos über:
Wer
kann helfen.
Und: Wo gibt es Beratung.
In ihrer Nähe.

Bild einer Familie

Thema 6: Hilfe für Angehörige

Sie klicken auf Hilfe für Angehörige.
Angehörige heißt: Familie.
Die Familie bekommt dort Infos über:
Wie kann man süchtigen Menschen helfen.
Damit sie aufhören können.
Mit den Glücks-Spielen.

Bild eines Gesetzbuches

Thema 7: Rechtliches

Sie klicken auf Rechtliches.
Sie können lesen:
Welche Gesetze gibt es über Glücks-Spiele.
Zum Beispiel:
Jugendliche unter 18 Jahre
dürfen nicht spielen.
Und welche Glücks-Spiele sind verboten.

Frau mit einer Infobroschüre in der Hand

Thema 8: Infomaterial

Sie klicken auf Infomaterial.
Sie können hier viele Info-Sachen
über Glücks-Spiel-Sucht bestellen.
Oder herunter-laden.
Zum Beispiel: Hefte.
Die Sachen kosten nichts.

Bild eines Briefumschlages mit einem E-Mail-Symbol

Thema 9: Kontakt

Sie klicken auf Kontakt.
Sie sehen dann eine neue Seite.

Sie können der BZgA
dort eine E-Mail schreiben.
So spricht man das: i mehl.
Die BZgA antwortet Ihnen dann.

Die BZgA wünscht Ihnen viel Spaß
auf der Internet-Seite!

Wer hat den Text in Leichter Sprache gemacht?

büro für leichte sprache köln
bei heimbüchel pr
Cäsarstr. 58
50968 Köln
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailinfo@leichte-sprache-koeln.de
Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.leichte-sprache-koeln.de

Jan-Patrik Frohn, Michèle Gries
und Nadine Müller haben den Text
in Leichter Sprache geschrieben.

Frau Dr. Pauly hat den Text auf Leichte Sprache geprüft.

Kirsten Scholz und Ellen Sturm haben
die Bilder gemalt.

Das Zeichen für Leichte Sprache ist von
Inclusion Europe
.
So spricht man das: in klu schen ju rop.
Sie bekommen im Internet mehr Infos
über Inclusion Europe.
Das ist die Internet-Adresse:
Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.inclusion-europe.org/etr

Seite drucken