Kontrasteinstellung: Farbversion  starker Kontrast, SW 
GebärdenspracheLogo: Leichte Sprache; Rechte: © European Easy-to-Read - Inclusion Europe
Sie sind hier:

Hilfe für sich selbst

Angehörige glücksspielsüchtiger Menschen, besonders Partnerinnen und Partner, leiden letztendlich selbst unter der Glücksspielsucht des Angehörigen.

Wenn Angehörige in die Schuldenfalle geraten

Glücksspielsucht kann sich besonders gravierend auf die finanzielle Situation Angehöriger auswirken. Häufig geraten Angehörige selbst in die „Schuldenfalle“, weil gemeinsame Konten oder andere gemeinsame Verpflichtungen bestehen. Angehörige können dann

  • bei einer Schuldnerberatungsstelle Beratung in Anspruch nehmen.
  • versuchen, dem Glücksspielsüchtigen die Kontovollmachten zu entziehen oder Kreditkarten sperren zulassen.
  • sich über die Möglichkeit einer Fremdsperre informieren.

Seelische Belastungen

Zudem kann die ständige Sorge oder die Auseinandersetzung mit Gläubigern sowie anderer Stress, der mit der Glücksspielsucht zusammenhängt, gravierende Folgen für das eigene Wohlbefinden haben. Angehörige glücksspielsüchtiger Menschen leiden deshalb häufig unter psychosomatischen Beschwerden.

Angehörige haben die Möglichkeit.

  • sich an den Hausarzt zu wenden,
  • für sich selbst eine psychosomatische Behandlung zu suchen,
  • sich an eine Suchtberatungsstelle wenden.

Eigene Schuld- und Schamgefühle Angehöriger führen dazu, dass der Kontakt zu anderen Menschen immer mehr gemieden wird. Alleinsein, Einsamkeit und sogar völliger Rückzug aus dem sozialen Leben sind die Folge.

Deshalb ist es für Angehörige wichtig,

  • sich anderen Menschen mit ihrem Problem anzuvertrauen und offen über die Glücksspielsucht zu sprechen,
  • den Alltag selbst zu bestimmen, Dinge zu erledigen, die für sich selbst und nicht für den Glücksspielsüchtigen wichtig sind.

Angehörige glücksspielsüchtiger Menschen benötigen deshalb in erster Linie Hilfe für sich selbst.

Sind Sie Angehöriger eines glücksspielsüchtigen Menschen? Dann stehen Ihnen viele Hilfemöglichkeiten offen. Nicht nur Glücksspielsüchtige, sondern auch Angehörige selbst können Öffnet externen Link in neuem FensterSuchtberatungsstellen und Selbsthilfegruppen aufsuchen, um sich in ihrer schwierigen Situation unterstützen zu lassen.

Hilfe und Unterstützung finden Sie auch bei der DLTB-Telefonberatung zur Glücksspielsucht, in Kooperation mit der BZgA.

Tel.: 0800 137 27 00
Anonym und kostenlos

Beratungszeiten:
Mo.- Do 10-22 Uhr, Fr.-So.: 10-18 Uhr

und bei unserer Öffnet externen Link in neuem FensterChat-Sprechstunde.

Seite drucken